Die Verdauung

Die Verdauung beginnt bereits im Magen. Durch das Kauen wird die Nahrung zerkleinert und
durch die Zugabe von Speichel transportfähig gemacht.
Der Speisebrei gelangt in den Magen,welcher zwei wichtige Funktionen hat :

            1.werden Enzyme ( Verdauungssäfte ) beigemischt,
               wodurch die Aufspaltung der Nahrung beginnt und
            2. Speicherung des Speisebreies um ihn portionsweise
                an den Dünndarm weiterzuleiten.

Der Dünndarm weist eine Länge von 6 -9 Meter auf und die Dünndarmoberfläche wird
durch ihre Darmzotten um ein Vielfaches vergrößert. Galle und Bauchspeicheldrüse
sondern Verdauungssäfte in den Dünndarm ab. Durch Enzyme wird der Speisebrei
zunehmend verflüssigt, so kann der Darminhalt besser vermischt und aufgespalten
werden und die Nährstoffe können besser aufgenommen werden. Die Darmzotten
saugen Nahrungsbestandteile auf und geben sie an den Körper über die Blutbahn
und das Lymphsystem weiter .

Diese lebensnotwendige Aufnahme wird fast gänzlich vom ersten Meter des Dünndarms
übernommen. Der Dünndarm entzieht dem Darminhalt noch ca. 2Liter Wasser und gibt
ihn dann an den Dickdarm weiter, von welchem er ebenfalls wieder Wasser und Kochsalze
entzogen bekommt. Wie ein Bilderrahmen liegt der Dickdarm um den Dünndarm. Er unter-
teilt sich in den aufsteigenden , den querverlaufenden und den absteigenden Ast. Ihm
schließt sich der Mastdarm mit dem After an.

Im Mastdarm ( Rectum ) wird der Stuhl gesammelt,bis die empfindlichen Nerven des Afters
reagieren und den Stuhl zum Abführen bringen. Gäbe es diese Funktion nicht, wären wir
nicht in der Lage den Stuhl zu halten und somit Stuhlinkontinent.

Aktuelle Themen: